Diese Seite wird durch Werbeeinnahmen finanziert. Bitte deaktiviere deinen AdBlocker, damit wir dir unsere Inhalte in gewohnter Qualität zur Verfügung stellen können.
  1. Gäste können im PortugalForum zunächst keine Beiträge verfassen und auch nicht auf Beiträge antworten. Das klappt nur, wenn man registriert ist. Das ist ganz leicht, geht schnell und tut nicht weh: Registrieren. Und dann verschwindet auch dieser Hinweis ...

Silêncio - Voices of Lisbon

Dieses Thema im Forum "Kultur und Freizeit in Portugal" wurde erstellt von K.P., 7 Mai 2021.

  1. K.P.

    K.P. Lusitano Teilnehmer Stammgast

    Registriert seit:
    6 Februar 2009
    Beiträge:
    4.342
    Zustimmungen:
    1.068
    Punkte für Erfolge:
    113
    Den Trailer fand ich viel versprechend, die erste Einstellung (mit dem Dampfer im Hintergrund der Alfama) und der erste Satz passen - also werde ich mir den Film heute Abend wohl anschauen, wenn nichts dazwischen kommt.

    Link nur für registrierte Nutzer sichtbar.

    »Seit gestern, den 6. Mai, läuft das Dokumentar Filmfestival DOK.fest München und ist noch bis zum 23. Mai online zu sehen. Bei der diesjährigen Ausgabe des Münchner Festivals ist die portugiesische Produktion "Silêncio - Voices of Lisbon" der Regisseurinnen Judit Kalmár und Céline Coste Carliste zu sehen. Der Film wird in der neuen von Arte präsentierten Sektion des Festivals DOK.music vorgestellt.« (Institut Camoes)

    „Die Zeit rast und kein Ort innezuhalten.“ Zwei Fado-Sängerinnen im Boom ihrer Stadt. „Ruhe während des Fados" steht auf Schildern in vielen Lokalen Lissabons. Im Publikum sitzen Einheimische und immer mehr Touristen. Kreuzfahrtschiffe schwemmen sie in der Hochsaison täglich zu Tausenden in die gepflasterten Altstadtgassen. Investoren inserieren malerische Häuschen online. Wenn die 80-jährige Ivone Días ihren Hit „In Alfama wurde ich geboren, hier lernte ich singen“ zum Besten geben will, muss sie in ihr altes Viertel aus einem Vorort anreisen. Auch die 40 Jahre jüngere Musikerin Marta Miranda bekommt die Gentrifizierung zu spüren. Und ist mit ihrem Szenelokal auch Teil davon. Musikalischer Kurztrip voller Sehnsucht nach besseren Zeiten. (Christian Lösch)
     
    Iris_K, Duisburger und Farbenzeit gefällt das.
  2. K.P.

    K.P. Lusitano Teilnehmer Stammgast

    Registriert seit:
    6 Februar 2009
    Beiträge:
    4.342
    Zustimmungen:
    1.068
    Punkte für Erfolge:
    113
    Guter Film, übers "Fado Land" (statt Disneyland) Alfama, Gentrifizierung, die (hilflosen) Versuche der standzuhalten - und das alles durch die spannenden Porträts zweier Sängerinnen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8 Mai 2021
    Iris_K und Farbenzeit gefällt das.
  3. Farbenzeit

    Farbenzeit Lusitano Teilnehmer Stammgast

    Registriert seit:
    5 Oktober 2017
    Beiträge:
    4.256
    Zustimmungen:
    7.401
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ich mag den auch noch angucken. Ansonsten sind da auch viele andere interessante Sachen dabei. Danke für den Hinweis.
     
  4. K.P.

    K.P. Lusitano Teilnehmer Stammgast

    Registriert seit:
    6 Februar 2009
    Beiträge:
    4.342
    Zustimmungen:
    1.068
    Punkte für Erfolge:
    113
    Dann aufpassen: wenn du den Film neu startest (weil z. B. wie bei uns gestern die Übertragung vom Smartphone auf den TV nicht so reibungslos funktioniert wie gedacht), dann muss man wohl auch die ersten drei Minuten Werbung wieder anschauen: ich kenn die jetzt gut.
     
    Farbenzeit, zip und Duisburger gefällt das.
  5. Farbenzeit

    Farbenzeit Lusitano Teilnehmer Stammgast

    Registriert seit:
    5 Oktober 2017
    Beiträge:
    4.256
    Zustimmungen:
    7.401
    Punkte für Erfolge:
    113
    Sehr schöner Film(bericht). Hat mir gut gefallen. Wunderbare Menschen, Musik und Bilder. Leider auch fadotraurig...
     
  6. merula

    merula Admirador Teilnehmer Stammgast

    Registriert seit:
    3 August 2011
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    102
    Punkte für Erfolge:
    18
    Duisburger und Ricarda Verreet gefällt das.
  7. K.P.

    K.P. Lusitano Teilnehmer Stammgast

    Registriert seit:
    6 Februar 2009
    Beiträge:
    4.342
    Zustimmungen:
    1.068
    Punkte für Erfolge:
    113
    Eben, doch zum Film, dachte ich auch, als ich das gestern las, genau der Hintergrund, um den es in Film (auch) geht: Mieten steigen, Leute ziehen weg, in die Vorstädte, und dann sieht man die "Self check in" Mechanismen der neuen Appartements mit ulkigen Namen - und jemand sagt: die Leute kommen und gehen, keiner mehr da zum Reden. Das ist dann naturgemäß nicht mehr der Boden, in dem so etwas wie "Volksliedkunst" gedeihen kann.
     
    Duisburger, Farbenzeit und schnuckel2608 gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrer Erfahrung anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie dem zu. Andernfalls ist die Funktionalität der Seite eingeschränkt.