• Gäste können im PortugalForum zunächst keine Beiträge verfassen und auch nicht auf Beiträge antworten. Das klappt nur, wenn man registriert ist. Das ist ganz leicht, geht schnell und tut nicht weh: Registrieren. Und dann verschwindet auch dieser Hinweis ...

Nespera - Frucht

T

Trofense

Gast
Gast
Nespera - eine kleine Frucht aus Portugals Süden

Im Frühjahr , März / Anfang April kann man überall in Portugals Süden die Nespera-Bäume voller saftiger, aromatischer Früchte sehen. Die Früchte sind zunächst gelb und wechseln ihre Farbe hin zu orange , je nach Reifegrad.
Ende des 18, Jahrhunderts kam der Nesperabaum aus Asien nach Portugal ,
er war aber eigentlich als Zierpflanze gedacht.
Sie gehört zu der Familie der Rosengewächse.

Man kann diese Frucht z.B. geschnitten im Müsli oder auch im Joghurt verwenden. Weiter lässt sich diese Frucht sehr gut für Marmelade, Gelee und Obstsalat verarbeiten. Oder für den Grillabend könnte man ein Chutney herstellen. :)

Ein guter Nebeneffekt der Nesperas soll die Stärkung des Immunsystems sein.

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hier in Deutschland hab ich leider noch nirgendwo im näheren Obsthandel entdecken können, obwohl ich schon mal danach schaue in letzter Zeit. Preislich ja in Ordnung . Hab sie noch nie gegessen und würde gerne mal probieren. Die Hacken latsch ich mir allerdings nicht für krumm ... :))
 
AW: Nespera - Frucht

Ist das nicht eine Mispel? Aber wahrscheinlich jetzt keine 'echte', sondern eine asiatische? Deren Früchte jedenfalls gibt's auch in D häufig(er) zu erwerben.
 
AW: Nespera - Frucht

Hier in Deutschland hab ich leider noch nirgendwo im näheren Obsthandel entdecken können


nicht?? komisch..
im norden zumindest sind die in fast allen türkischen gemüse/obstläden gut erhältlich...
 
AW: Nespera - Frucht

mein freund hat letztes jahr solche früchtchen in hamburg gekauft und mit nachhause gebracht. ich hab gedacht ich setz mal ein paar kerne in die erde um zu sehen ob da was spriesst :) und wie es gespriesst hat ich glaub aus jeder kerne ist was gekommen, jetzt haben wir in der blumenkiste einen halben wald davon http://bitte die Smilies des Forums nutzen/images/smilie/froehlich/a020.gif aber wahrscheinlich überleben die den winter hier nicht :( wenn die grösser werden können wir sie ja nicht mehr rein nehmen wenns kälter wird http://bitte die Smilies des Forums nutzen/images/smilie/konfus/a015.gif
 
AW: Nespera - Frucht

Ob es dieses Jahr viele Fruechte gibt, muss man abwarten. Durch den vielen Regen und auch den kalten Temparaturen verzoegert sich die Bluetezeit.

Gruss
Caramelo
 

Anhänge

Sie müssen registriert sein, um die Liste der Anhänge zu sehen
AW: Nespera - Frucht

Nespera kommen ursprünglich aus Kalifornien und gibts hier erst seit 30 jahren oder so. Hier bei uns im garten haben wir 3 oder 4 Bäume von die so voll sind, das ich schon keine mehr sehen geschweige denn essen kann.
Hier in P. sind sie aber nur klein, richtig groß und dick sind sie aber an der Costa del Sol. Von dort werden sie auch nach D. exportiert.

LG
M
 
AW: Nespera - Frucht

Ich mache seit Jahren mit den ersten Nesperas und den ersten Freilanderbeeren an der Algarve ein Kompott (mit weißem Portwein) das geeist mit einer Baiserhaube überbacken wird! Das Originalrezept ist mit Rhabarber. Aber mit den ersten - noch ziemlich sauren - Nesperas im Frühjahr schmeckt es mir noch besser.

Ich kenne die Früchte übrigens auch seit Jahren aus dem türkischen Obst- und Gemüsehandel. Meistens so ab Anfang Mai!
 
AW: Nespera - Frucht

Also, wenn auch erst spät - die Antwort auf die Rezeptfrage.
Vorab: ich habe kein festes Rezept. Aber im Prinzip geht das Kompott so:

Zucker (Menge nach belieben und Geschmack) in einem Topf ankaramelisieren. Mit weissem Port ablöschen und schnell die geschälten und halbierten Nespras, die (je nach Größe) halbierten oder geviertelten Erdbeeren dazu, Stangenzimt (nach belieben) und je nach gewünschtem Säuregrad etwas Zitronensaft. Natürlich - wie bei allen Süßspeisen - eine Prise Salz. Ca. 10 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen, abschmecken und kalt stellen.
Zum Servieren aus Eiweiß und Zucker (1 Gewichtsteil Eiklar, 2 Teile Zucker) einen festen Schaum schlagen. Das Kompott in Portionsschälchen füllen (möglichts hitzefeste - man kann auch auf Kaffeetassen ausweichen), in eine Schale mit kaltem Wasser stellen. Den Eischnee großzügig aufsetzen und im vorgeheitzen Ofen (ca. 180 Grad) in 1-2 Minuten überbacken, bis der Eischnee hellbraune Spitzen zeigt.
Sofort servieren.

Guten Appetit.
 
Zurück
Oben