1. Gäste können im PortugalForum zunächst keine Beiträge verfassen und auch nicht auf Beiträge antworten. Das klappt nur, wenn man registriert ist. Das ist ganz leicht, geht schnell und tut nicht weh: Registrieren. Und dann verschwindet auch dieser Hinweis ...

Artikel Eine wässrige Mutter und warum eine Ente?

Dieses Thema im Forum "Reiseberichte aus Portugal" wurde erstellt von Frank W W, 16 August 2020.

  1. Frank W W

    Frank W W Admirador Teilnehmer Stammgast

    Registriert seit:
    13 Juli 2020
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    801
    Punkte für Erfolge:
    93
    01Hinflug(30).jpg
    Aufpassen und Abstand halten waren in Lissabon schon um 1830 wichtige Maßnahmen um sein Leben zu schützen. Damals half es, um einen Massenmörder zu entgehen. Gegenwärtig gelten die gleichen Regeln, aber das Aqueduto das Águas Livres ist sicherer geworden.

    Dez29-(5).jpg
    Zu übersehen ist das Aqueduto das Águas Livres nicht. Es überbrückt die Stadtteile Queluz, Caneças und Campolide seit dem 18. Jahrhundert. Für den Transport von Wasser ist das Bauwerk seit 1967 nicht mehr zuständig. Von 1830 bis 1837 trieb dort ein Dieb und Mörder, Diogo Alves, sein Unwesen. Er beraubte Passanten ihrer Habseligkeiten und darufhin ihrer Leben, wenn sie in die Tiefe gestoßen wurden. Auf 76 Opfer kam Alves, was ihm eine Hinrichtung und seinem präparierten Kopf einen Platz im Anatomischen Theater der Medizinischen Fakultät Lissabons einbrachten. Aber darum soll es hier gar nicht gehen.

    Vom Hotel Corinthian im Stadtteil Campolide hat man spätestens vom Frühstück aus einen herrlichen Blick auf das Aquädukt in Lissabon. Der Bahnhof Campolide ist vergleichsweise nahe am Hotel - da kann der anschließende Fußweg dorthin nicht sooo weit sein. Aber kann man überhaupt die Brücke begehen? Und wo wäre dann der Eingang?

    Wir fragten zwei Taxifahrer und eine Passantin am El Corte Inglés und hatten schließlich drei Alternativen:
    Das Aquädukt ist nicht begehbar. Warum auch?
    Vielleicht gibt es von Campolide aus einen Eingang.
    Warum schauen wir uns das Ganze nicht von unten aus an?​

    Das Internet war 2016 noch nicht erfunden und das beste an Reiseführern sind die kleinen handlichen Landkärtchen. Die Informationen werden überbewertet!

    Wir fuhren also nach Campolide. Das ist auf dem oberen Foto das rechte Ende der Brücke. Nachdem wir ausgestiegen waren und das Taxi wegfahren wollte, sahen wir, dass hier kein Eingang war. Also überredeten wir den Fahrer, uns zu Plan B zu fahren.

    Aqueduto002.jpg

    Also, was hatte ich mir vom Mittelpunkt zwischen den Endpunkten am Aquädukt versprochen? Vielleicht, den gesunden Menschenverstand wieder zu finden. Ein paar schöne Fotos konnten wir aber machen. Auf dem obersten Foto kann man sehen, wo das rechte Foto entstanden ist: auf der kleinen grünen Insel zwischen den Fahrspuren der IP7. Jetzt, wo wir gesehen haben wir das Objekt unserer Begierde von unten aussah, ging es weiter.

    Natürlich mussten wir zu Fuß zurück zum Bahnhof Campolide. Dort fanden wir ein weiteres Taxi und sein Fahrer wusste sofort, wo wir hingehören. Am Ende der kurzen Fahrt waren wir am Eingang zum Aqueduto das Águas Livres an der Calçada da Quintinha.

    Aqueduto061.jpg

    Die Aussicht ist beeindruckend und hinterher ist alles gar nicht so schlimm. Wir konnten genau sehen, wo wir in der letzten Stunde so gewesen sind und spätestens da fiel uns ein, dass wir vor ein paar Jahren schon einmal in der Nähe waren: im Mãe d'Água. Und das zu finden, kann ja nicht sooo schwer sein. Naja ...

    2912098.jpg

    Eigentlich ist die Mutter des Wassers, das Reservatório da Mãe d'Água das Amoreiras, in der optischen Verlängerung des Aquädukts. Letztendlich haben wir es ja auch gefunden. Umwege erhögen die Ortskenntnisse und sich Verlaufen bietet neue Ziele.

    2912127.jpg

    Mãe d'Água ist ein schlichtes, aber imposantes Gebäude. Die Akustik im Hauptraum ist einzigartig und man versucht unwillkührlich, gedämpfter zu sprechen. Die meisten Besucher jedenfalls.

    MaeAgua105.jpg

    Und die Ente?

    In dem Spielfilm "Cocoanuts" mit den Marx Brothers diktiert Groucho Marx seinem Bruder Chico einen Brief. Es geht schließlich um ein Viadukt, auf englisch: Viaduct. Chico fragt: "Why a duck?". Wenngleich die Marxens ursprünglich von norddeutschen Einwanderern abstammen, lassen sich hoffnungslos wenig von ihren Wortwitzen in das Deutsche übersetzen. "Warum eine Ente?" fand ich für die Überschrift zu verlockend. Dass es sich eigentlich um ein Aquädukt Viadukt handelt, macht den Versuch einer Erklärung nicht einfacher.
     
  2. Die Seite wird geladen...

    Ähnliche Themen - Eine wässrige Mutter Forum Datum
    Frage Wir suchen im Großraum Lagos-Silves-Portimao eine Wohnung oder ein Häuschen zur Miete Auswandern nach Portugal Gestern um 14:05 Uhr
    Biete Für Langzeitmieter: Kleines Häuschen mit Meerblick – Südwest-Algarve, Portugal Kleinanzeigen - Biete 10 Februar 2021
    Ich bin Erzieherin – wird meine Ausbildung in Portugal anerkannt? Leben in Portugal 31 Januar 2021
    News Bei Straßenbauarbeiten in Lissabon wurden Überreste eines Schiffes aus dem 17. Jahrhundert gefunden Nachrichten aus Portugal 26 Januar 2021
    Offtopic aus: Urlaub möglich trotz Corona? - Bin ich einem Forum etwas schuldig? Allgemeine Diskussionen zu Corona 24 Januar 2021

  3. Maximus

    Maximus Lusitano Teilnehmer Stammgast

    Registriert seit:
    13 Februar 2009
    Beiträge:
    3.446
    Zustimmungen:
    1.468
    Punkte für Erfolge:
    113
    Super informativer Beitrag mit richtig gut gemachten Fotos bebildert. Gerne mehr davon. Solche Beiträge werten das Forum ungemein auf.

    LG
    M
     
    lotteluna, Klabautermann und irisb gefällt das.
  4. bunny

    bunny Lusitano Teilnehmer Stammgast

    Registriert seit:
    11 Februar 2015
    Beiträge:
    2.512
    Zustimmungen:
    999
    Punkte für Erfolge:
    113
    Interessant... Vielen Dank!
     
  5. irisb

    irisb Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    4 Februar 2014
    Beiträge:
    3.796
    Zustimmungen:
    3.141
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ich schließe mich an!:)
    Gerne mehr!
    Vor Jahren(2010?) haben wir auch schon in dem "Levadatunnel" gesteckt. Wir hatten Glück und waren die einzigen Besucher.
    Da wir von der Baixa aus gestartet sind, gab es für uns auch keinen Taxiumweg.
    Mit dem Ticket konnte man übrigens noch weitere "Wasserstationen" besichtigen . Eine davon haben wir noch besucht. (so ein paar Fotos müsste ich hier schon verteilt haben. Zuletzt der bzgl Sicherheit nicht ganz überzeugende Stromanschluss)

    LG iris
    Fotos leider am anderen Rechner
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrer Erfahrung anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie dem zu. Andernfalls ist die Funktionalität der Seite eingeschränkt.