1. Gäste können im PortugalForum zunächst keine Beiträge verfassen und auch nicht auf Beiträge antworten. Das klappt nur, wenn man registriert ist. Das ist ganz leicht, geht schnell und tut nicht weh: Registrieren. Und dann verschwindet auch dieser Hinweis ...

News Unakzeptable Bedingungen für krebskranke Kinder im Krankenhaus São João in Porto

Dieses Thema im Forum "Nachrichten aus Portugal" wurde erstellt von Manuela, 11 April 2018.

Schlagworte:
  1. Manuela

    Manuela Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14 November 2009
    Beiträge:
    1.514
    Zustimmungen:
    487
    Punkte für Erfolge:
    83
    Im Krankenhaus São João herrschen unakzeptable Bedingungen für krebskranke Kinder. (Dazu muss man wissen, dass díeses Krankenhaus eine der Adressen für onkologische Behandlungen für Kinder in Portugal ist.) Seit 10 Jahren wartet man dort auf den Neubau der Pädiatrie. Seit dieser Zeit ist die Kinderheilkunde in Containern untergebracht. Manche Zimmer haben keine Vorhänge und manche keine Fenster.

    Kinder erhalten in den Gängen neben Reinigungs- und Essenswägen ihre Chemotherapie. Manchmal fahren sie in Aufzügen mit, in denen gleichzeitig Müll transportiert wird. Eine Gruppe von Eltern hat sich über diese Zustände beim Krankenhaus beschwert.

    A falta de condições na ala pediátrica do Hospital de São João

    Die Eltern betonen allerdings die gute Arbeit, die die Angestellten trotz der widrigen Umstände leisten.

    Hier ist das Interview mit einem betroffenen Vater:

    Pai de criança acusa Hospital São João de cobardia
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11 April 2018
  2. Die Seite wird geladen...

    Ähnliche Themen - Unakzeptable Bedingungen für Forum Datum
    Technische Anschlussbedingungen Elektrik bei Kauf und Modernisierung eines Hauses Bauen + Renovieren in Portugal 2 Mai 2018
    Infos zu Arbeitsbedingungen in der Sicherheitswirtschaft in Portugal gesucht Leben in Portugal 11 Mai 2017
    Azoren-Online: Bessere Bedingungen für Pico-Besucher Alles über die Azoren 23 Oktober 2014

  3. Lisbon69-72

    Lisbon69-72 Admirador Teilnehmer Stammgast

    Registriert seit:
    5 Februar 2018
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    39
    Punkte für Erfolge:
    28
    Das sind in der Tat nicht akzeptable Bedingungen - und dieses in Portugal! Habe schon viel,als Krankenpfleger, in einigen Häusern erlebt aber so etwas. Dazu noch im Bereich der Pädiatrie - ein absolutes no go.
    Feht hier der Wille etwas neues in dieser Richtung zu unternehmen?
     
  4. Manuela

    Manuela Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14 November 2009
    Beiträge:
    1.514
    Zustimmungen:
    487
    Punkte für Erfolge:
    83
    Hallo,

    es ist in der Tat so, dass oeffentliche Einrichtungen oftmals in sehr schlechtem Zustand sind. Es gibt viele Faelle von Schulen, wo Schueler in schlechten Bedingungen unterrichtet werden. Ein weniger tragisches, aber doch trauriges Beispiel ist das hiesige Finanzamt, wo sich jahrhundertealte Wandmalereien befinden, die ueber die Jahre immer mehr verblassen und unkenntlich werden.

    Ich denke, dass dies hier ein besonders schlimmer Fall ist, weil es sich um schwerkranke Kinder in der Paediatrie handelt, die dazu noch seit Jahren in einem Provisorium (Containern) untergebracht sind!

    Gruss, Manuela
     
  5. Lisbon69-72

    Lisbon69-72 Admirador Teilnehmer Stammgast

    Registriert seit:
    5 Februar 2018
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    39
    Punkte für Erfolge:
    28
    Hallo Manuela,

    ich habe einmal,in meiner Dienstzeit in Beja bei der BA 11 von 1969-72, das alte Krankenhaus in Beja besucht. Personal war nett und i.O. Die Versorung auch , aber der gesamte Zustand dieses Hauses war eine Zumutung.
    Kleine Bemerkung: der Zustand der öffentlichen Einrichtungen,zu meiner Zeit und heute...da liegen ca. 50 Jahre zwischen.

    Gruß, Dieter
     
  6. Manuela

    Manuela Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14 November 2009
    Beiträge:
    1.514
    Zustimmungen:
    487
    Punkte für Erfolge:
    83
    Wenn man o.g. link anklickt und sich den Film mit den Bildern der Container ansieht, in denen die kranken Kinder seit Jahren untergebracht sind, koennte man tatsaechlich glauben, der Film handle von einer anderen Zeit, einem Krisengebiet oder einem Entwicklungsland, aber nicht von einer Paediatrie in Europa!
     
  7. Lisbon69-72

    Lisbon69-72 Admirador Teilnehmer Stammgast

    Registriert seit:
    5 Februar 2018
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    39
    Punkte für Erfolge:
    28
    Habe ich mir angesehen.Gebe Dir recht.
     
  8. Sivi

    Sivi Lusitano Teilnehmer Stammgast

    Registriert seit:
    14 Februar 2009
    Beiträge:
    5.795
    Zustimmungen:
    969
    Punkte für Erfolge:
    113
    Deshalb gehen viele lieber in private Krankenhäuser.
    Ich musste schon so einige von innen anschauen, die waren alle furchtbar auf ihre eigene Art (entweder Schimmel an den Wänden gesehen, oder Menschen auf den Fluren in ihren Betten gestapelt etc, Aber nie in einem privatem...)
     
    Lisbon69-72 gefällt das.
  9. Iris_K

    Iris_K Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    23 Februar 2009
    Beiträge:
    7.168
    Zustimmungen:
    546
    Punkte für Erfolge:
    113
    Leider ist das bei so langwierigen und sprziellen Behandlungen bei den "privaten" oft gar nicht möglich....

    Ich denke es liegt auch an dem ewigen Hin und Her der Gesundheitspolitik. In Lissabon sollte das IPO (auf Krebserkrankungen spezialisiertes KH) erst Umziehen und die alte Gebäude verlassen, und jetzt wird aber doch das alte Gebäude renoviert.
    Die Maternidade Alfredo da Costa sollte seit Jahren geschlossen werden.... ist aber immer noch in Betrieb. Die Unterbringung für die Mütter ist auch sagen wir mal extrem "unmodern", aber die Neonatologie ist eine der modernsten des Landes.

    Iris
     
    Lisbon69-72 gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrer Erfahrung anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie dem zu. Andernfalls ist die Funktionalität der Seite eingeschränkt.